www.jens-seiler.de Cane Creek Thudbuster www.jens-seiler.de

Die Cane Creek Thudbuster-Sattelstütze

Die Cane Creek Thudbuster Sattelstütze

Die Theorie:

Die Thudbuster Sattelstütze von Cane Creek ist eine gefederte Sattelstütze die nach dem Parallelogramm-Prinzip arbeitet. Normale gefederter Sattelstützen, die nach dem sogennanten Teleskoprinzip arbeiten, federn nur in Richtung des Sattelstützenrohres. Somit können Stöße die vom Hinterrad kommen nur unzureichend abgefedert werden, da ja das Sattelrohr nach vorne zeigt und nicht nach hinten in Richtung des Rades.
Ein weiterer Nachteil von "normalen" gefederten Sattelstützen nach dem Teleskopprinzip ist, dass kaum eine Wartung möglich ist. Ein Nachfetten ist bei den meisten Modellen nur schwer möglich aber dennoch notwendig, da ansonsten das Tauchrohr beim Einfedern schnell verkantet und blockiert. Dies sind zumindest die Erfahrungen, die ich mit einem solchem Modell gemacht habe. Normale Sattelstützen nach dem Teleskopprinzip taugen meiner Meinung nach garnichts.

Die Cane Creek Thudbuster hingegen arbeitet nach dem Parallelogrammprinzip. Was das bedeutet kann man auf dem Foto erkennen. Man kann leicht erkennen, dass von hinten unten kommende Stöße wesentlich besser aufgenommen werden können. Zusammen mit einer Federgabel am Vorderrad ergibt das eine perfekte Federung für Hardtail-Bikes.
Auch die Wartung ist wesentlich einfacher. Lediglich die vier Drehpunkte müssen ab und zu geölt werden und die Elastomer-Elemente benötigen nach einiger Zeit eine Schmierung mit etwas Fett.

Die Praxis:

Die Cane Creek Thudbuster Sattelstütze im Detail

Was sich in der Theorie wunderbar anhört funktioniert in der Praxis auch tatsächlich so. Schon bei der ersten Testfahrt, nachdem ich die alte Teleskop-Feder-Sattelstütze durch die Thudbuster ersetzt habe, fiel der Unterschied gravierend auf. Kleine Schlaglöcher, die ich normalerweise auf Touren zu umfahren versuchte nahm ich auf der Testfahrt direkt mit und spürte sie nur noch als Schlag an den ungefederten Füßen auf den Pedalen, aber nicht mehr als harten Schlag über den Sattel. Große Schlaglöcher sind natürlich immer noch deutlich spürbar, aber ich tendiere dabei jetzt nicht mehr aus dem Sattel zu fliegen winking smiley (in diesem Zusammenhang kann ich übrigens sehr Click-Pedale mit den dazugehörigen Schuhen empfehlen!)

Die Federung vom Hinterrad funktioniert jetzt so gut, dass ich schnell bemerkte wie schlecht eigentlich Federgabeln für 28 Zoll Räder sind (oder ist es nur meine?) War früher die Teleskop-Sattelstütze das schwächste Glied in der Federung, so ist es jetzt plötzlich, was mir zuvor garnicht auffiel, die Federgabel. Vielleicht denke ich aber jetzt auch nur so, weil sich neben dem Sicherheits- auch ein deutlicher Komfortgewinn durch die Thudbuster eingestellt hat.

Kaufen kann man in Deutschland die Sattelstütze übrigens bei P&A Cycle Trading in Göggingen. Mittlerweile scheint es aber auch andere Bezugsquellen in Deutschland zu geben, was noch 2001 nicht der Fall war.

Übrigens habe ich mehrfache Anfragen bezüglich der Höhe des Federsystems erhalten und daraufhin das obige Bild hinzugefügt. Die Höhe beträgt 14,5cm und das ist auch gleichzeitig die minimale Distanz, die man zwischen Oberkante Sattelrohr und Unterkante Sattel haben kann.

Wer noch Fragen offen hat, kann mir diese gerne im Forum stellen! Vielleicht gibt es dort aber bereits auch schon die Antwort. Eine zweite Meinung zur Thudbuster wurde auch schon im Forum hinterlassen.

Wer Elastomere sucht, zum Beispiel die harten schwarzen und dafür seine weichen grauen eintauschen möchte, der kann es in meinem Forum in der Thudbuster-Elastomer-Tauschbörse versuchen!

Zum myBike-Forum

© Jens Seiler, last change: 06/03/04 12:05